Milch & Zucker - Wo bleibt das Rezept für’s Leben?

© Juergen Huettmannsberger

Local Hero Severin Zotter zu Gast bei „Milch & Zucker“ im Café Erde in Graz.

Juergen Huettmannsberger

© Juergen Huettmannsberger

Local Hero Severin Zotter zu Gast bei „Milch & Zucker“ im Café Erde in Graz.

Juergen Huettmannsberger

© Juergen Huettmannsberger

Local Hero Severin Zotter zu Gast bei „Milch & Zucker“ im Café Erde in Graz.

Juergen Huettmannsberger

© Juergen Huettmannsberger

Local Hero Severin Zotter zu Gast bei „Milch & Zucker“ im Café Erde in Graz.

Juergen Huettmannsberger

© Juergen Huettmannsberger

Local Hero Severin Zotter zu Gast bei „Milch & Zucker“ im Café Erde in Graz.

Juergen Huettmannsberger

© Juergen Huettmannsberger

Local Hero Severin Zotter zu Gast bei „Milch & Zucker“ im Café Erde in Graz.

Juergen Huettmannsberger

© Juergen Huettmannsberger

Local Hero Severin Zotter zu Gast bei „Milch & Zucker“ im Café Erde in Graz.

Juergen Huettmannsberger

© Juergen Huettmannsberger

Local Hero Severin Zotter zu Gast bei „Milch & Zucker“ im Café Erde in Graz.

Juergen Huettmannsberger


© Juergen Huettmannsberger
© Juergen Huettmannsberger
© Juergen Huettmannsberger
© Juergen Huettmannsberger
© Juergen Huettmannsberger
© Juergen Huettmannsberger
© Juergen Huettmannsberger
© Juergen Huettmannsberger

Severin Zotter, ein gebürtiger Grazer, der als Sozialarbeiter im Drogenstreetwork der Caritas tätig ist und als Langstreckenradfahrer enorme Leistungen vollbringt, gewährte am 08.11.2017 im Café Erde Einblicke in sein Leben. Es wurde unter anderem über das RAAM (Race Across America) gesprochen, welches er 2015 bei seinem ersten Antritt gewinnen konnte, aber auch über seine Arbeit im Drogenstreetwork. Dabei wurde klar, dass Vertrauen in beiden Bereichen ein extrem wichtiger Faktor ist. "Vertrauen in mich selbst, in das eigene Umfeld, vor allem aber auch das Vertrauen der Anderen mir gegenüber.", so Zotter.

Sein Rezept für das Leben
„Mit klaren Zielen vor Augen kann man viel erreichen. Dabei ist es wichtig sich bewusst zu sein, was man erreichen will, aber auch wo die Grenzen sind. So gehört es dazu sich auf schwierige Situationen einzulassen und diese auch erst einmal zu akzeptieren um sich neue Handlungsmöglichkeiten zu suchen. Nicht in allen Situationen ist ein unbedingtes Ankämpfen sinnvoll - etwa wenn man am Rad Gegenwind hat. Da hilft es gelassen zu bleiben, sich auf seine Aufgabe zu konzentrieren und darauf zu vertrauen, dass die Bedingungen wieder besser werden.“